Home Rennsport Trainingslager Trainingslager Cesenatico 2017
Trainingslager Cesenatico 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Teilnehmer Cesenatico 2017Wie schon seit über 30 Jahren war das Ziel in der Osterzeit für die Mitglieder des RC Villingen die italienische Adria. Mit insgesamt 38 Teilnehmern, darunter auch einige Nichtmitglieder, die in den Vorjahren bereits dabei waren, war eine Riesentruppe unterwegs. 15 lizensierte Fahrer nahmen dabei die Gelegenheit wahr, Grundlagenkilometer unter die Räder zu nehmen. Für die übrigen Teilnehmer war es die Gelegenheit in angenehmer Atmosphäre die ersten Kilometer des Jahres auf dem Rad zu absolvieren. Günther Strasser, der seit Jahren die Organisation des Events übernommen hat, hatte alles perfekt vorbereitet und organisiert, so dass die Teilnehmer nur noch „strampeln, essen und schlafen“ mußten. Die beiden stärksten Villinger Fahrer Stephan Duffner und Sebastian Metzler waren bereits eine Woche zuvor angereist, um sich gewissenhaft auf die Saison und die schweren Rennen vorzubereiten. Der größte Teil der Teilnehmer nahm die Gelegenheit war, um bereits am Ankunftstag eine gemeinsame Ausfahrt zu bestreiten. Die Tour führte ins Hinterland der Emilia Romagna. Die Sonne strahlte mit den Fahrern um die Wette und dies sollte auch bis zum Ende der Woche so bleiben. Da die Temperaturen deutlich über 20 Grad lagen, stand einer herrlichen Radsportwoche nichts mehr im Wege. An die 30000 Kilometer wurden zurück gelegt und weit über 200000 Höhenmeter standen am Ende zu Buche. Da das gewählte Hotel und die Verpflegung hervorragend waren, konnten sich alle Teilnehmer über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen. Als Novum wurde auf der Straße vor dem Hotel nach dem Abendessen ein Nachtsprint angesetzt, der für alle eine richtige Gaudi darstellte und für die Zukunft sicherlich ein fester Bestandteil werden wird. Überraschenderweise stellte sich innerhalb kürzester Zeit eine relativ große Zuschauermenge ein, denen das Spektakel sehr gefiel. Mit einfachsten Mitteln konnte auch der wenige Verkehr in Griff bekommen werden. Die Gegner wurden ausgelost und die Sieger kamen eine Runde weiter. Da der Sprint aus dem Stand erfolgte und auch unter 100 Meter Länge lag, gab es große Überraschungen. Sebastian Metzler schied früh aus und für Stephan Duffner war im Halbfinale Schluss. Das Finale bestritten Alexander Tourlas und Moritz Merz. Was sich bereits in den Vorläufen angedeutet hatte, bestätigte sich im Finale. Gegen die Sprintqualitäten von Moritz Merz war kein Kraut gewachsen. Neben dem enorm schweißtreibenden Training kamen Spaß und Geselligkeit nicht zu kurz, so dass sich alle einig waren, wir sind im nächsten Jahr wieder dabei. Ganz besonders freute sich Günther Strasser, dass seine in die Vorbereitung gesteckte Arbeit in dieser äußerst gelungenen Veranstaltung endete. 19.04.2017