Home Rennsport Fahrer
Vorbericht Ridermann / Abschlussetappe Interstuhl Cup 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Stephan DuffnerKurz vor dem Ende der Saison stehen für einige Fahrer des RC Villingen noch regelrechte Highlights an. Stephan Duffner, der durch seine Bundesligaeinsätze auf sich aufmerksam gemacht hat, erhält die Chance sich innerhalb des Rahmenprogramms beim Riderman mit Profis zu messen. Am Samstagabend wird mit einem Dernyrennen allen Radsportfans ein Schmankerl geboten. Auf ihren knatternden Maschinen bieten die Piloten mit stark abgewinkelten Knien den Rennfahrern so viel Windschatten wie irgendwie möglich, um sie mit Höchstgeschwindigkeit über den Parcours zu führen. Simon Geschke und Johannes Fröhlinger vom Sunweb-Team, die am Sonntag noch in Bergen bei der Rad-WM starteten führen das kleine illustre Dernyfeld an. Dazu gesellen sich Domenic Weinstein, mehrfacher deutscher Meister auf der Bahn, Jonas Koch, der als Juniorenfahrer für Deisslingen startete, U23 Nationalfahrer Patrick Haller, der Niedereschacher Jan Hugger, der deutsche MTB Meister Markus Bauer, der Tscheche Richard Faltus, der sich mit diesem Rennen aus der Radsportszene verabschiedet und der RC-Fahrer Stephan Duffner, der sein erstes Dernyrennen bestreitet. Ganz aktuell auf den letzten Drücker hat noch der amtierende Schweizer Zeitfahrprofimeister Stefan Küng zugesagt. Mit diesem pfeilschnellen Fahrer dürfte gewährleistet sein, dass den Zuschauern ein rasantes Rennen geboten wird. Auf der anspruchsvollen 500 Meter Runde mit Kopfsteinpflaster und Tordurchfahrt erwartet die Zuschauer ein echtes Spektakel. Vor diesem Rennen findet der Teamsprint der Presse-WM statt und auch hier ist der RC Villingen mit 2 Fahrern vertreten. Uwe Stockburger und Karl Rupp bilden mit Christoph Allwang aus München eines der Teams, das um WM-Ehren kämpft. Am Tag zuvor steigen beide Villinger Fahrer in den Ring, um im Zeitfahrwettbewerb über 16 Kilometer innerhalb des Ridermans den Reigen der Presse WM zu eröffnen. Am Sonntag folgt dann noch für beide mit dem Straßenrennen der WM Höhepunkt. An allen drei Ridermantagen wird auch der Villinger Junior Matthias Gummich am Start stehen. Am Sonntag wird dann neben Altmeister Uli Rottler auch noch der Jungspund Luca Brugger am Start sein.

 

Uwe StockburgerUnd gleich am Dienstag darauf bietet sich Stephan Duffner die Chance beim mit 44 Kilometer extrem langen Einzelzeitfahren und Abschlussrennen des Interstuhl-Cups der erste Villinger Fahrer zu werden, der die Gesamtwertung des Cups gewinnt. Im Moment belegt er zwar den 3. Platz, aber bei den geringen Punktabständen kann er es mit einer Topleistung noch schaffen. 26.09.17

Karl Rupp

 
Julilan Eisenbeis - Rekordversuch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Julian Eisenbeis mußte seinen Rekordversuch abbrechen. Temperaturen um den Gefrierpunkt führten zum vorzeitigen AbbruchJulian Eisenbeis startete am vergangenen Freitag zu einem Rekordversuch auf der Bahn in Öschelbronn. Um 20 Uhr fiel der Startschuss zu seinem Unterfangen. Zu Beginn lief es für ihn noch recht gut, wenngleich er etwas hinter dem Zeitplan her war. Aber je weiter es in die Nacht ging, desto kühler wurden die Temperaturen. Trotzdem war er noch auf Kurs und der Rekord war immer noch möglich. Als die Temperaturen jedoch knapp unter den Gefrierpunkt fielen bekam er zusehends Probleme mit den Bronchien und er konnte sein Tempo nicht mehr ganz halten. Obwohl die zuvor gezeigten Trainingsleistungen nicht schlecht waren und die letzten Fahrten ihn auf der Bahn zuversichtlich gestimmt hatten, entschied er sich seine Rekordjagd abzubrechen. Da er zum einen nicht seinen besten Tag hatte und die Bedingungen für einen Rekord nicht geeignet waren, entschied er sich natürlich auch aus gesundheitlichen Gründen seine Fahrt abzubrechen. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte bereits 320 Kilometer innerhalb von 1600 Runden zurückgelegt.

02.05.16

 
Julian Eisenbeis - Weltrekordversuch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

So könnte es aussehen wenn Julian Eisenbeis am Freitag und Samstag seine Weltrekord-Versuche startet.Julian Eisenbeis, der Langstreckenspezialist des RC 1886 Villingen, betreibt diese Spielart des Radsports bereits seit 10 Jahren und hat dabei schon etliche Erfolge eingefahren. In diesem Jahr wird er zum ersten Mal an dem Rennen Race across America teilnehmen, das von der Westküste in der Stadt  Oceanside in Kalifornien gestartet wird und nach knapp 5000 Kilometer in Annapolis im Bundesstaat Maryland enden wird. Zur Vorbereitung für dieses Rennen zählt auch sein Weltrekordversuch, der am Freitag um 20 Uhr auf der Radrennbahn in Öschelbronn gestartet wird. Genauer gesagt geht es sogar um 2 Weltrekorde. Zum einen wird er versuchen den 24 Stundenweltrekord von 903 Kilometern zu überbieten und zum anderen nimmt er in Angriff 1000 Kilometer unter  29 Stunden12min und 33s zu fahren. Die Bahn in Öschelbronn ist 200 Meter lang und das bedeutet für Eisenbeis, dass er bei seinem 24 Stunden Rekordversuch mindestens 4515 Runden drehen muss. Überhaupt diese Streckenlänge und dann noch auf einem Oval von 200 m Länge zurückzulegen verlangt eine enorme mentale Stärke, die Eisenbeis besitzt, wie er in vielen Rennen bewiesen hat. Diese Willensstärke muss er auch einsetzen wenn er seine Rekordversuche erfolgreich zu Ende bringen will. Einige Vereinskollegen und Freunde haben sich bereits zu diesem Event angesagt, um Eisenbeis moralisch zu unterstützen. Wer Interesse hat diese möglichen Weltrekorde live zu verfolgen sollte sich am Freitag oder Samstag in Öschelbronn einfinden. 28.04.16

 
Julian Eisenbeis - Ultramarathon in Indien PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Julian Eisenbeis hat die Konkurrenz weit hinter sich gelassen und muss die Straße nur mit den Affen teilen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ultramarathons sind seine sportliche Welt. Leider hat Extremsportler Julian Eisenbeis vom RC Villingen beruflich bedingt nicht mehr die Möglichkeit so zu trainieren wie es eigentlich notwendig wäre und auch Wettkämpfe fallen seinem Beruf zum Opfer. Dass Extremradsport auch Abenteuer sein kann erfuhr Julian Eisenbeis bei seinem Start in Indien. Beim UltraBOB in Indien, der von Bangalore nach Ooty und zurück nach Bangalore führte, galt es 610 Kilometer und insgesamt knapp 4000 Höhenmeter zu bewältigen. Die Hauptschwierigkeit war war die Überwindung des Kalhatty Climb nach 260 Kilometer und 1000 Meter Höhenunterschied mußten dabei überwunden werden. Vergleichbar ist dieser Streckenabschnitt dem Kandel bei Waldkirch. Die Strecke führte nachts über einen Highway nach Mysore und von dort aus an den Bandipur Nationalpark und weiter ging es morgens durch die Tigerreservate Bandipur und Mudumulai. Bei den ganz normalen Rennen sind es immer wieder Zuschauer, die die Fahrer anfeuern. Hier säumten Rehe, Affen und Elefanten die Strecke.

Weiterlesen...
 
Vorbericht 24 Stunden Mountainbikerennen in Offenburg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Patrick Schoppmeier, Sebastian Metzler, Stephan Duffner und Philipp Bucher stellen sich der 24 Stunden Herausforderung beim MTB Rennen in Offenburg.

Am kommenden Wochenende tauschen sie das Rennrad mit dem Mountainbike, um sich einer besonderen Herausforderung zu stellen. Philipp Bucher, Sebastian Metzler, Stephan Duffner und Patrick Schoppmeier starten beim 24 Stunden Mountainbikerennen in Offenburg im Viererteam. Am Samstag um 12 Uhr fällt der Startschuss und dann gilt es für das Team in den kommenden 24 Stunden soviel Runden wie möglich zu absolvieren. Um 12 Uhr am Sonntag wird Bilanz gezogen und das Team mit den meisten Runden kann sich den Sieg ans Revers heften. 8,21 Kilometer lang ist die Runde und weist einen Höhenunterschied von 146 Metern auf. Da der Kurs sowohl Asphaltpassagen als auch Trails, Schotter- und Waldwege aufweist wird dieses Unterfangen gerade während der Nacht besonders schwierig. Eine Taktik haben sich die vier Fahrer natürlich auch zurecht gelegt. Tagsüber soll alle 2 Runden die Ablösung erfolgen und nachts sollen es 3 Runden werden, um die Ruhezeiten entsprechend verlängern zu können. Da sie bei diesem Unterfangen auf ausgesprochene Spezialisten stoßen, bleibt abzuwarten, wie sie sich aus der Affäre ziehen können. In der vorgesehenen Besetzung stellen sie allemal ein sehr starkes Team, das sicherlich um eine vordere Platzierung mitkämpfen kann.

Stephan Duffner (links) und Sebastian Metzler (rechts) müssen nur noch das Rad wechseln, um mit ihren Kollegen Patrick Schoppmeier und Philipp Bucher das MTB Rennen in Offenburg zu bestreiten.

 
JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL