Home Rennsport Ergebnisse Breitekriterium in Schaffhausen - Soultz
Breitekriterium in Schaffhausen - Soultz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Weiterhin in absoluter Bestform fährt Uli Rottler, der der Großvater, der vor ihm platzierten 20 und 21 jährigen Franzosen sein könnte.

Beim Breitekriterium in Schaffhausen starteten die Villinger Sebastian Metzler, Alexander Dutty, Björn Dölker und Matthias Gummich. 90 Runden bei einer Rundenlänge von 900 Meter standen auf dem Programm. Bei dem extrem gut besetzten Rennen, das neben KT-Teams auch von Deutschlands wohl bestem derzeitigen Amateurteam, den Racing Students, gefahren wurde, hatten die RC-Fahrer erwartungsgemäß einen sehr schweren Stand. Das enorm hohe Anfangstempo und Atemprobleme zwangen Juniorenfahrer Matthias Gummich nach einem viertel des Rennens zur Aufgabe. Einige Runden später erwischte es Björn Dölker, der als 30. in die Wertung kam. Auch Alexander Dutty hatte sich durch das Anfangstempo in den hohen Laktatbereich gefahren von dem  er sich nicht mehr erholte und wurde 22. Sebastian Metzler war als einziger Fahrer des RC Villingen in der Lage einigermaßen das Tempo mitzugehen, aber es reichte für ihn nur zu Platz 21. Das Rennen zeigte, dass die Villinger Fahrer sich auf dem richtigen Weg befinden, aber doch noch einiges tun müssen, um im Konzert der sehr starken Amateure mithalten zu können.

Uli Rottler konnte im elsässischen Soultz eine Demonstration seine Könnens abliefern. Er nahm an einem Amateurrennen teil, das über knapp 100 Kilometer und welliges Terrain führte mit einer gesamten Höhendifferenz von 1050 Meter. Ca. 40 Kilometer vor dem Ziel wagte Rottler einen Ausreißversuch und fand dabei einen französischen Begleiter. Über 30 Kilometer war dieses Duo an der Spitze des Rennens. Fünf Kilometer vor dem Ziel schloss ein weiterer Fahrer auf und fortan war keine Harmonie mehr in der Gruppe und so konnten an der Flamme rouge noch einmal 5 Fahrer zu dieser Gruppe aufschliessen. Damit schien ein Podestplatz für den Senior unter den 7 Amateuren völlig außer Reichweite. Aber in einem fulminanten Sprint gelang es ihm schon fast sensationell den dritten Platz zu erreichen. Einmal mehr konnte Rottler seine diesjährige grandiose Form unter Beweis stellen.