Home Rennsport Ergebnisse Vaude Trans Schwarzwald - Großer Silberpilspreis von Bellheim
Vaude Trans Schwarzwald - Großer Silberpilspreis von Bellheim PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Roland Kienzler zeigte sich einmal mehr von seiner Schokoladenseite. MTB ist sein Ding, das konnte Roland Kienzler bei der Vaude Trans Schwarzwald Challenge eindrucksvoll unter Beweis stellen. Auf der ersten Etappe von Offenburg nach Sasbachwalden konnte er bereits mit einem 4. Platz in seiner Altersklasse überzeugen. Auf der zweiten Etappe, die nach Bad Rippoldsau-Schapbach führte und eine ähnliche Streckencharacteristik wie am Vortag aufwies verbesserte er sich um einen Rang und landete erstmals auf dieser Mehretappenfahrt auf dem 3. Stockerlplatz. Da etliche Fahrer zu Beginn der 3. Etappe nach Donaueschingen fehlgeleitet wurden, kam es zu einem Restart. Für Roland Kienzler der zu den Fehlgeleiteten gehörte bedeutete dies einen Nachteil, den bei der erneuten Startaufstellung mußte er das Rennen von den hinteren Plätzen aufnehmen und verpaßte dadurch den Zug nach vorne. Er konnte sich zwar platztechnisch wieder bis auf den 5. Platz nach vorne arbeiten, aber das Verpassen der stärkeren Gruppe kostete ihn ordentlich Zeit und so rutschte er auf den 4. Gesamtplatz zurück. Auf Etappe 4 nach Murg, mit 115 Kilometer die längste Etappe der gesamten Veranstaltung, verpaßte er knapp das Tagespodium und wurde 4. Auf der letzten schweren Etappe zum Feldberg gelang es ihm erneut mit Platz 3 das Podium zu erreichen. Gleichzeitig bedeutete dies für ihn auch das Podest in der Gesamtwertung erreicht zu haben, ein sehr schöner Erfolg für den ausgewiesenen MTB-Spezialisten. Alexander Herr, der in der Profiklasse startete erreichte in seiner Altersklasse den 60. Platz und für Andrej Fendel war der 25. Gesamtplatz ebenfalls ein schöner Erfolg. Drei Tage fuhr Linda Kagelmacher im Führungstrikot ihrer Altersklasse und belegte am Ende der 5 Etappen den Silberrang. Wäre ein Fairplaypreis ausgeschrieben gewesen, dann hätte ihr dieser Preis ohne Wenn und Aber zugestanden, denn sie stieg bei einem Sturz vom Rad und leistete erste Hilfe. So verrann wertvolle Zeit und möglicherweise verschenkte sie damit den Gesamtsieg, aber zu helfen war ihr in diesem Fall wichtiger als eventuell den Sieg davon zu tragen. Sowohl rein sportlich als auch von der Fairnes her betrachtet fanden sich die RCler in den vorderen Rängen ein. 100 Kilometer vor der Brust hatten die C-Fahrer beim großen Silberpilspreis von Bellheim. Nach 50 Kilometer setzte sich eine 5-köpfige Gruppe mit Alexander Dutty vom Feld ab. 30 Kilometer harmonierte diese Gruppe recht gut, wurden dann aber wieder eingeholt. Dutty konnte nach dieser Anstrengung nicht mehr in den Sprint eingreifen und landete mitten im Feld. 17.08.16