Home Rennsport Ergebnisse Kirchzartener MTB Event Ultra Bike Marathon
Kirchzartener MTB Event Ultra Bike Marathon PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Nichts verlernt hat Bianca Purath, die sich den Tagessieg in Kirchzarten in der Short Track Klasse holte.Nach dem Kirchzartener MTB Event Ultra Bike Marathon waren Fahrer und Fahrerinnen nach dem Rennen nicht mehr zu erkennen. Regen und Schlamm hatte alle in einen Einheitsbrei verwandelt. Mit dabei waren auch 7 Fahrer des RC Villingen. Sie begaben sich auf verschiedene Strecken. Roland Kienzler entschied sich für die Ultra-Bike-Strecke, die mit 117 Kilometer und 3150 Höhenmeter schon eine gewaltige Herausforderung darstellte. Einmal mehr konnte Roland Kienzler zeigen, dass ihm dieses Metier liegt, denn mit seinem 8. Platz unter knapp 300 Fahrern seiner Altersklasse zeigte er seine Klasse auf dem MTB. Die gleiche Distanz bewältigte Gernot Rupp, ein Spitzentriathlet früherer Tage, der einen weiteren Topten Platz mit Rang 9 einfuhr. Auf die Marathondistanz von 77 Kilometern und 2000 Höhenmetern machten sich Alexander Herr, Philipp Bucher und Daniel Hieske. Eine gute Form konnte in seiner Altersklasse auch Alexander Herr nachweisen, denn unter über 300 Mitstreitern holte er sich den respektablen 16. Platz. Mit den Plätzen 19 und 22 bewegten sich Philipp Bucher und Daniel Hieske im vorderen Sechstel ihrer Altersklasse. In der Short Track Klasse über 43 Kilometer und 900 Höhenmeter startete Andrej Fendel und konnte wie bereits in den vorhergehenden MTB Rennen zeigen, dass er immer weiter auf dem Vormarsch ist, denn mit seinem 3. Platz in seiner Klasse schaffte er den Sprung auf das Podest bei starker Konkurrenz. Die Topplatzierung des Tages aus Sicht des RC Villingen erreichte Bianca Purath, die seit einiger Zeit wieder mit einer Lizenz des RC unterwegs ist. Auf der Short Track Distanz konnte sie das Ergebnis ihres Vereinskollegen Fendel noch toppen und schaffte den Sprung auf das oberste Podest mit ihrem ungefährdeten Sieg, denn im Ziel hatte sie knapp 15 Minuten Vorsprung. Einmal mehr konnten die Fahrer des RC Villingen zeigen, dass sie in allen Sätteln zuhause sind. 22.06.126