Home Rennsport Villinger Fahrer erfolgreich bei Interstuhlcup Durchhausen
Villinger Fahrer erfolgreich bei Interstuhlcup Durchhausen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Siegerehrung DuchhausenÜble Wetterbedingungen machten den Renntag in Durchhausen nicht gerade zu einem Vergnügen für die startenden Rennfahrer. Kälte und Nässe, eine sehr unbeliebte Kombination, machte den meisten Fahrer ganz erheblich zu schaffen und auch die Motivation war bei vielen an einem Tiefpunkt.

Im ersten Rennen der Schülerfahrer bestritt Matthias Gummich sein erstes Rennen der Saison und zeigte, dass er sich gegenüber dem Vorjahr wesentlich verbessert hat. Im ersten Wertungssprint konnte er punkten, was ihm den 6. Platz einbrachte.
Ganz und gar nicht auf der Höhe des Geschehens zeigte sich Karl Rupp im darauffolgenden Rennen und wurde 24.
Im kleinen Finale zeigten Stephan Duffner und Patrick Schoppmeier, dass ihr erfolgreiches Abschneiden in Fluorn keine Eintagsfliegen waren. RC-Fahrer Stephan Duffner lieferte sich einen packenden Kampf um die Wertungspunkte mit dem Betzinger Marcel Mayer und es gelang ihm in jedem Sprint zu punkten. Sein Kontrahent entschied den letzten Sprint für sich und mit dem zweiten Platz für Stephan Duffner gelang es Duffner mit einem Punkt Vorsprung den Tagessieg zu erringen. Patrick Schoppmeier konnte ebenfalls in die Punkteränge fahren, schrammte aber knapp am Podest vorbei und wurde 4. Tino Knaak belegte den Platz 28 und Marcel Arena, der noch kaum Trainingskilometer in den Beinen hat, war deshalb mit seiner Leistung und dem 34. Platz zufrieden. Frank Scott wurde 40.
Im großen Finale konnte Luis Cubero, der sich in der Aufwärmphase sehr schlecht fühlte, in dem gut besetzten Fahrerfeld trotz Krämpfen auf den sehr guten 10. Platz fahren, da er im Schlusssprint auf Platz 6 fuhr und damit bester Fahrer ohne Punkte war. Dies bedeutete, dass er bei den Fahrern der Seniorenklasse 2 die Nase vorne hatte. Die Angriffslust kostete Sascha de Poel sehr viel Kraft, so dass er am Ende des Rennens nichts mehr zuzusetzen hatte und als 18. über den Zielstrich fuhr. Pech hatte Alexander Herr, der zwar selbst den Sturz vermeiden konnte aber so zurückgebunden wurde, dass der Anschluss verloren ging und er 39. wurde.
Vorneweg marschiert Stephan Duffner derzeit im kleinen Finale des Interstuhl-Cups
Das Duo Duffner Schoppmeier ist zur Zeit das Maß der Dinge im kleinen Finale