« < Dezember 2017 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Förderverein

Anmeldung



Home
Presse Weltmeisterschaft in Kreta PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Sonntag, 04. November 2012 um 13:01

 

Karl Rupp beim Zieleinlauf des ZeitfahrensEndgültig die Saison beendet  hat Karl Rupp, Fahrer des RC Villingen und für seinen Arbeitgeber  Schwarzwälder Bote startend, mit den Rennen um die Presse-Weltmeisterschaft auf der griechischen Insel Kreta im Städtchen Rethymno. Mit einer Fülle von neuen Eindrücken und den Medaillen 10 und 11 bei seinen bisherigen Teilnahmen im Gepäck kehrte er nach Hause zurück.

Die ersten Tage seines Aufenthaltes nützte er um mit Ex-Profi Steffen Wesemann zu trainieren und die Rennstrecken zu erkunden. Der erste Wettkampftag war ein 300 Meter Sprint aus dem Stand, den er um 8 Hunderstel Sekunden geschlagen auf dem vierten Rang beendete. Tags darauf folgte das Einzelzeitfahren, das entlang des Meeres führte und bei großer Hitze sowie bei einer Windstärke von 4 Beaufort ausgetragen wurde. Dabei galt es 2 Runden zu absolvieren mit 180 Grad Wendemarken. Die erste Runde brachte er mit einer tollen Zwischenzeit hinter sich, konnte aber das Tempo nicht ganz bis ins Ziel retten und lag am Ende knapp geschlagen auf dem Vizemeisterplatz. Mit Gerhard Hack als Bezwinger lag ein in der Radsportszene als äußerst starker Fahrer bekannter Athlet vor ihm. Das Straßenrennen wurde ebenfalls bei besten Wetterbedingungen ausgetragen. Gerhard Hack und Karl Rupp sprachen sich taktisch ab, in der Hoffnung die starken italienischen Gegner in Schach halten zu können. Bereits nach 300 Meter sollte Rupp attackieren und damit die Gegner überraschen, bei einem Vorsprung sollte Gerhard Hack die Lücke schnell schließen, um dann zu versuchen zusammen weg zu kommen. Einen gehörigen Strich durch die Rechnung machte das erste Vorausmotorrad, das an einer Rechstabbiegung gerade ausfuhr  und damit Karl Rupp zum Umdrehen zwang.

LAST_UPDATED2
Weiterlesen...
 
Saisonabschluss PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Dienstag, 09. Oktober 2012 um 07:12

Zum letzten Mal beim Interstuhlrennen gemeinsam am Start Karl Rupp und Elias Petruschke, der im nächsten Jahr in einer anderen Klasse fahren muss. Die Radsportsaison ist für die Fahrer des RC Villingen mit einer Reihe guter Ergebnisse zu Ende gegangen. In Wangen fand das letzte Rennen um die württembergische Jedermannsmeisterschaft, offen für C-Amateure Senioren und Frauen statt. Senior Karl Rupp verpaßte in der Endabrechnung der sieben Rennen nur knapp das Podium und wurde 4. hinter den deutlich jüngeren Senioren der Klasse III, Gunter Bohnenberger, Horst Rinderknecht und Ulrich Bock. Beim Bad Dürrheimer Riderman gab es zwei Podiumsplätze in der Gesamtwertung und 5 in den Tageswertungen. Elias Petruschke gewann seine Klasse im Zeitfahren, Alterskollege Fynn Kowalczewski wurde 6. Bei den Straßenrennen mußte sich Petruschke bei den widrigen Umständen am Samstag mit dem zweiten Platz begnügen, konnte aber am Sonntag zum Gegenschlag ausholen und siegte erneut. In der Gesamtwertung bedeutete dies für ihn den 2. Platz. Fynn Kowalczewski belegte in den Straßenrennen jeweils den 5. Platz und war in der Endabrechnung ebenfalls 5. Senior Karl Rupp wurde beim Zeitfahren 6. und konnte bei den Straßenrennen jeweils den Podiumsplatz 3 erreichen, was für ihn gleichbedeutend mit Rang 3 in der Gesamtwertung war. Uli Rottler startete nur am Sonntag und wurde 13. in der Wertung über alle Klassen und gewann souverän seine Altersklasse. Im sonntäglichen Riesenfeld wurde Frank Scott 109. Klaus Herrmann landete auf Platz 131. Marcel Arena schlug sich sehr gut und 33.  
In Sigmaringen ging es zum Interstuhl-Finale, das mit dem Rennen der jüngsten eröffnet wurde. Im U-15 Rennen kamen Matthias Gummich und David Petruschke auf die Plätze 11 und 12. Ein flottes Rennen entwickelte sich in der Klasse der Senioren, Jugend und Frauen Fahrer. Gut aufgelegt zeigten sich dabei Elias Petruschke und Karl Rupp, Fynn Kowalczewski hatte noch mit den Nachwirkungen des Riderman zu kämpfen und hatte sichtlich Probleme. Er beendete das Rennen mit Platz 19. Insgesamt hat er aber in diesem Jahr eine deutliche Leistungssteigerung erreicht. Elias Petruschke, der sich übers Jahr ebenfalls mehr als deutlich steigerte, war zwar stark in diesem Rennen, aber die Spritzigkeit hatte er im Riderman liegen gelassen, so dass er mit zwei Punkten auf den 7. Platz kam. Karl Rupp wurde 12. Im großen Finale traten Sascha de Poel und Roland Kienzler an, die beide ohne Akzente setzen zu können, aber völlig problemlos das Rennen auf den Plätzen 13 und 16 beendeten. In der Mannschaftswertung kam das Villinger Team auf den 7. Platz.
In der Jahresendabrechnug kam Matthias Gummich auf den 9. Platz, David Petruschke wurde 11. Karl Rupp wurde im Gesamtklassement 11., Elias Petruschke 12. und Fynn Kowalczewski 16. Den 12. Rang belegte Marcus Keller im gesamten des kleinen Finales. Im großen Finale kamen Sascha de Poel und Roland Kienzler auf die Plätze 28 und 29. 

LAST_UPDATED2
 
Wuchzenhofen, Interstuhlcup Bodeslhausen, Furtwanger Bike Marathon PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Donnerstag, 13. September 2012 um 07:17

In toller Form präsentierte sich der Villinger Marcus Keller in BodelshausenIn Wuchzenhofen im Allgäu startete Seniorenfahrer Karl Rupp vom RC Villingen bei einem Jedermannrennen, offen für C-Amateure und Senioren. Auf der selektiven 3 Kilometer langen Runde galt es 45 Kilometer zu absolvieren und Karl Rupp belegte in der Seniorenwertung den vierten Platz. Tags darauf stand die nächste Etappe um den Interstuhl-Pokal in Bodelshausen auf dem Programm. Vom Vortagesrennen immer noch geplättet hatte Karl Rupp keine Chance und wurde in der Gesamtwertung Jugend/Seniroen/Frauen 17. Teamkollege Fynn Kowalczewski hatte eine harte Trainingswoche in den Beinen und mußte sich mit dem 24. Rang zufrieden geben. Wesentlich besser in Szene setzen konnte sich Elias Petruschke, dem es in zwei Wertungen gelang Punkte zu ersprinten, was ihm schlussendlich den 9. Platz einbrachte. Im Rennen zuvor starteten Matthias Gummich und David Petruschke, die beide Schwierigkeiten mit dem Kurs hatten und nicht ihre sonst üblichen Leistungen erbringen konnten und sich am Ende auf den Plätzen 16 und 18 wiederfanden. Im kleinen Finale wurde ein schnelles Renntempo vorgelegt und so konnten sich insgesamt 8 Fahrer aus dem Feld lösen. Mit dabei auch der Villinger Marcus Keller, der ein bravouröses Rennen fuhr. Die 8 Spitzenfahrer harmonierten sehr gut und es gelang ihnen das komplette Feld zu überrunden. Marcus Keller kam in den Sprints zu Punkten und erreichte damit den ausgezeichneten 6. Platz, was für ihn die beste Platzierung im diesjährigen Interstuhl-Cup bedeutete. Sascha de Poel, der nach längerer Auszeit erst wieder sein zweites Rennen bestritt, hatte zwar keine Probleme im Feld mit zu halten, aber Akzente konnte er nicht setzen und wurde 21. Beim Furtwanger Bike-Marathon startete Patrick Schoppmeier, der gerade von einem England-Trip zurückkam und damit alles andere als optimal vorbereitet war. Auf der 60 Kilometerrunde ging ihm deshalb am Ende die Kraft aus aber er wurde trotzdem 27. in einer ansprechenden Zeit. Ganz hervorragend schlug sich Rolf Müller, der in seiner Altersklasse über 60 Kilometer den 2. Platz belegte. Frank Scott erreichte in seiner Altersklasse über 42 Kilometer den 17. Rang. Roland Kienzler, der über die Langdistanz von 120 Kilometer startete gab richtig Gas und konnte sich am Ende über den 5. Platz in seiner Klasse freuen. Last but not least konnte Ulla Gültling einen Sieg in ihrer Klasse über die 42 Kilometer Distanz einfahren.

LAST_UPDATED2
 
Interstuhl Cup Betzingen und Tieringen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Mittwoch, 05. September 2012 um 11:58

Fynn Kowalczewski, vorne, zeigte in Tieringen ein blitzsauberes RennenIn Betzingen wurde eine weitere Etappe des Interstuhl-Cups ausgetragen. Matthias Gummich lieferte ein ansprechendes Rennen ab und wurde 7. Im nachfolgenden Rennen erreichte Karl Rupp den 8. Gesamtrang und sein Jugendfahrerkollege Fynn Kowalczewski wurde 14. Pech hatten die Fahrer des kleinen Finales, die ihr Rennen im strömenden Regen fuhren. Hier zeigte sich Marcus Keller in stark ansteigender Form und fuhr sich mit seinem 10. Platz unter die topten. Im großen Finale waren Roland Kienzler, Sascha de Poel und Sven Winter am Start. Roland Kienzler konnte sich als bester des Trios auf Platz 16 behaupten. Sascha de Poel erreichte nach längerer Pause, bedingt durch gesundheitliche Probleme, den 19. Platz und Sven Winter wurde als 31. gewertet. Mit Tieringen folgte gleich ein weiteres Rennen aus den Interstuhl-Serie. Bei widrigen äußeren Bedingungen, sehr kühl und regnerisch, absolvierten die Fahrer ihre Rennen. Für Matthias Gummich lief es an diesem Tag nicht so gut, es waren nicht seine Witterungsbedingungen und er wurde 12. Auch für Karl Rupp im nächsten Rennen gab es mit Platz 16 nicht gerade ein Wunschergebnis. Teamkollege Fynn Kowalczeski dagegen fuhr sein bisher bestes Straßenrennergebnis ein und wurde 9. Dabei zeigte er stark aufsteigende Form, was für die Zukunft hoffen läßt. Auch Marcus Keller mußte sich an diesem Tag unter Wert schlagen lassen und fuhr als 14. ins Ziel. Roland Kienzler konnte zwar als einziger Starter des RC Villingen im großen Finale keine Akzente setzen, zeigte aber erneut konstant gute Form und wurde 17.

LAST_UPDATED2
 
Julian Eisenbeis erreicht den 12. Platz bei Race around Austria PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   
Montag, 27. August 2012 um 09:27

Julian Eisenbeis startet zum längsten Nonstopradrennen in EuropaExtremrennradfahrer Julian Eisenbeis vom RC 1886 Villingen nahm an dem RACE AROUND AUSTRIA teil, dem längsten Nonstop-Radrennen Europas mit 2.170 km und ca. 28.000 Höhenmetern. Die Strecke führte entlang der Grenzen Österreichs und wurde von 30 Einzelfahrern in Angriff genommen. Als Highlights standen die Überquerung der bekannnten Alpenpässe Großglockner, Kühtai, Gerlos, Faschinajoch und die Silvretta-Hochalpenstraße an. Trotz der großen Hitze, die schon am zweiten Tag in der pannonischen Tiefebene extrem auftrat, hielt Eisenbeis durch und erreichte am Ende nach 5 Tagen und 4.48 Stunden das Ziel und belegte einen hervorragenden 12. Platz in einem von vielen Aufgaben gekennzeichneten Rennen.

LAST_UPDATED2
 
<< Start < Zurück 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL