« < November 2017 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Förderverein

Anmeldung



Home
Mallorca-Rundfahrt für die Mastersklassen 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   


UIi RottlerDie alljährlich im Oktober stattfindende Mallorca-Rundfahrt für die Mastersklassen nutzte UIi Rottler, um die Radsaison 2017 ausklingen zu lassen.

Gleich auf der ersten Etappe kam es auf der Promenade von Palma zu einem Massensprint von 100 Fahrern. Auf der leicht abschüssigen Zielgeraden war es ein gefährliches Unterfangen in die Topränge fahren zu wollen. Rottler gelang es sich auf Position 8 des gesamten Feldes zu platzieren, was dem 3. Platz in seiner Altersklasse entsprach. Für ihn ein Topauftakt, da seine Etappen erst noch kommen sollten. Allerdings mußte er sich noch etwas gedulden, da die zweite Etappe eine sehr gefährliche Ankunft parat hielt. Mit Platz 4 war er dennoch zufrieden, da dieser Rang immer noch alle Möglichkeiten für einen Podestplatz in der Gesamtwertung  offen hielt. Auf der dritten Etappe, die über den Puig Mayor nach Polenca führte, konnte er sich mit 5 weiteren Fahrern, die alle der jüngeren Klasse angehörten, vom Feld lösen und hatte keine Probleme auch beim Befahren des 10 Kilometer langen und bis zu 10% steilen Anstieges das Tempo seiner Mitstreiter zu halten. Im Sprint dieser Gruppe belegte er den 4. Platz und gewann damit seine Altersklasse. Da die Gruppe einen Vorsprung von über 3 Minuten herausfuhr, übernahm er gleichzeitig in der zwischenzeitlichen Gesamtwertung den 1. Platz seiner Altersklasse. Am nächsten Tag folgte ein kürzeres Zeitfahren, das er ebenfalls für sich mit einem Vorsprung von 1 Sekunde für sich entscheiden konnte. Die letzte Etappe mit einer Länge von 70 Kilometer und einer Durchschnittsgeschwindigkeit knapp 45 Kilometer beendete er als 2. seiner Altersklasse. Geschlagen wurde er in diesem Sprintfinale von dem Holländer Ron Paffen, der in der Szene als hervorragender Sprinter bekannt ist. In der Gesamtwertung war er aber bedingt durch seine exzellente Fahrweise am Berg nicht zu schlagen und konnte verdient die Siegertrophäe mit nach Hause nehmen. 05.11.2017

 
Interstuhl Cup Abschluss Rennen EZF Tailfingen und Gesamtwertung 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Im letzten Rennen gelang es Duffner (2. von links) noch den 2. Gesamtplatz zu erreichen, Matthias Gummich siegte in der Juniorengesamtwertung.Die Interstuhl-Serie des Jahres 2017 wurde mit dem 14. Rennen des Jahres, einem Einzelzeitfahren in Tailfingen beendet. Bei widrigen Bedingungen wurde der Renntag eröffnet. Regen und heftiger Wind beeinträchtigten die ersten Fahrer stark. Doch das Wetter besserte sich, nur der starke Wind blieb treuer Begleiter der Rennfahrer. Im ersten Rennen des Tages brachte der RC Villingen zwei Fahrer unter die Topten. Mit einer starken Leistung fuhr Marcus Keller auf den 2. Platz und wurde damit auch gleichzeitig ungefährdeter Zweitplatzierter des Frauen-Jugend- und Seniorenrennens. Thomas Hutt zeigte ebenfalls eine beeindruckende Leistung, die ihm den 8. Tagesrang einbrachte. Den 8. Platz belegte er auch bei den Senioren seiner Klasse im Gesamten. Ralf Nühlen fuhr als 10. seiner Altersklasse über den Strich und rangierte in der Endabrechnung auf Platz 12. Platz 5 seiner Klasse belegte Karl Rupp, was den 6. Platz am Ende bedeutete. Für Eliane Rupp endete ihre erste Rennsaison mit einem 2. Platz in den weiblichen Klassen und dem Spitzenplatz bei den Juniorinnen. Arnhild Proß, die das letzte Rennen versäumte belegte bei den Frauen den 3. Gesamtrang. Im kleinen Finale kamen die einzigen beiden Starter des RC Villingen Gernot Rupp und Marcel Arena auf die Plätze 10 und 12. Marcel Arena, der das Rennen eindeutig zu schnell anging und zum Ende des Rennens deutlich Federn lassen musste  „verschenkte“ dadurch den 3. Gesamtplatz und wurde 5. Luca Brugger, der nicht am Start war, wurde im Gesamten 2. in der Jugendklasse. Im großen Finale hatte Stephan Duffner keine Chance gegen den extrem starken Zeitfahrer Fabio Nappa, aber er nutzte durch gute Renneinteilung und einer hervorragenden Zeit seine Chance, denn mit seinem 4. Platz schob er sich in der Gesamtwertung noch auf den 2. Gesamtplatz. Ebenfalls sehr stark unterwegs war Roland Kienzler, der die Tageswertung in seiner Klasse abschoss und damit auch in der Gesamtwertung Platz 1 der Senioren2 belegte. Auch Matthias Gummich zog sich mehr als achtbar aus der Affäre kam auf Platz 18 und wurde Juniorengesamtsieger. Durch die Neureglung der Punktevergabe, die eine starke Gewichtung auf die Punkte von Schülerfahrern legt, hatte der RC Villingen keine Chance die Gesamtmannschaftswertung zu verteidigen, das Team wurde 2. 06.10.17

 Die beste Tagesplatzierung erreichte Marcus Keller mit Platz 2, seine künftige Mannschaftskollegin Jeannine Mark siegte bei den Frauen.

 
Rahmenprogramm 18. Presse Weltmeisterschaft PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Sportliches, kulturelles und Informatives bot die Kur- und Bad GmbH der Stadt Bad Dürrheim mit einem bestens organisiertem RahmenprogrammDie 18. Presse Weltmeisterschaft und die erste in Deutschland ist Geschichte. Neben dem sportlichen Teil gab es für die Sportler und deren Begleiter auch ein Rahmenprogramm an das sich die Presseleute sicherlich gerne zurück erinnern. Die Kur und Bad GmbH der Stadt Bad Dürrheim sorgte dafür, dass den Teilnehmern an drei Tagen viel Interessantes geboten wurde. Am ersten Tag führte Frau Link im Namen der Stadt Bad Dürrheim nach Schramberg zu der Fa. Junghans Uhren. Dabei gab es für alle viel wissenswertes über Gründung, Geschichte und Fertigung zu erfahren. Mit diesen Eindrücken im Gepäck ging es weiter nach Triberg, um mit den Wasserfällen auch die landschaftlichen Schönheiten des Schwarzwaldes kennenzulernen. Mit dem Besuch des Heimatmuseums und dem Genuss der Spezialität Schwarzwälder Kirschtorte klang der Tag aus. Tags darauf führte der Weg idyllisch gelegene Dorf Rothaus. In der gleichnamigen badischen Staatsbrauerei gab es viele interessante Informationen über die Braukunst, der Zutaten und der Herkunft. Für alle kaum zu glauben war die Tatsache, dass es in der über 100-jährigen Geschichte der Brauerei noch nie zu Entlassungen von Mitarbeitern kam. Nach der Einladung zu einem zünftigen Schwarzwälder Vesper ging es wieder zurück in die Quartiere nach Bad Dürrheim. Am Donnerstag wartete Bad Dürrheim mit einem sportlichen Schmankerl auf. Der amtierende deutsche Meister der Straßenradprofis Markus Burghardt führte die Interessenten an dieser Tour über Umwege nach 80 Kilometern und 800 Höhenmetern nach Schiltach zu Hans Grohe, einem der Sponsoren des Profiteams Bora Hans Grohe. Alle Teilnehmer erhielten eine Profigarnitur, um im einheitlichen Dress die Ausfahrt vornehmen zu können. Auch in Schiltach gab es viele Informationen über die Herstellung der Bäder und Küchenarmaturen. Zuvor konnten die Radler in der Aquademie die diversen Duschen testen. Beim gemeinsamen Mittagessen plauderte Markus Burghardt aus dem Nähkästchen eines Profis. Während der radelnde Teil der Truppe sich in Schiltach aufhielt, führte Frau Link die übrigen Teilnehmer nach Blumberg, um auf einer Fahrt mit der Sauschwänzlebahn Landschaft und Eisenbahnromantik näher zu bringen. Nach 3 Tagen voller Eindrücke und Informationen ging es in die 3 WM Wettbewerbe. Alle waren vom Rahmenprogramm und den Wettbewerben tief beeindruckt und kehrten voll des Lobes in ihre Heimatländer zurück. 06.10.17

 

Sportliches, kulturelles und Informatives bot die Kur- und Bad GmbH der Stadt Bad Dürrheim mit einem bestens organisiertem Rahmenprogramm

 

Sportliches, kulturelles und Informatives bot die Kur- und Bad GmbH der Stadt Bad Dürrheim mit einem bestens organisiertem Rahmenprogramm

 
MTB-Marathon Illmensee - 24 Stunden Rennen Hitzendorf - Gran Fondo Varese - Bike & run Gütenbach PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Die Radsaison steht kurz vor dem Ende und Roland Kienzler nützte die Gelegenheit noch einen MTB-Marathon in Illmensee zu bestreiten. 45 Kilometer standen auf dem Programm, das den Fahrern einen sehr schnellen Kurs ohne technische Schwierigkeiten bot. Am Start wollten seine Beine nicht so richtig, so dass es ihm nicht gelang mit der Spitze mitzufahren. Als die Beine besser wurden kam er zwar ganz knapp ran, aber er schaffte es nicht ganz die Lücke zu schliessen, so dass der Rest des Rennens ein langes Einzelzeitfahren wurde, das er mit Bravour beendete, denn er fuhr sich in der Gesamtwertung auf den 12. Platz nach vorne. Dies war gleichbedeutend mit dem Sieg in seiner Altersklasse.

Julian Eisenbeis gab auch wieder ein Lebenszeichen von sich beim 24 Stunden Rennen in Hitzendorf bei Graz. Das hohe Tempo an der Spitze ging er zu Anfang nicht mit und fiel dadurch etwas zurück, aber allmählich robbte er sich nach vorne und konnte am Ende mit 720 gefahrenen Kilometern den 2. Platz belegen.

Uli Rottler stand in Varese beim Gran Fondo Rennen am Start, das zu den Qualifikationsrennen zur Masters WM zählt und gleichzeitig auch der Austragungsort der nächsten WM sein wird. So nahm Rottler die Gelegenheit zur Qualifikation war und gleichzeitig konnte er die WM Strecke inspizieren. Sein Fazit die Strecke ist extrem schwer und dürfte ihm liegen. Auf der 103 Kilometer langen Strecke gespickt mit 1500 Höhenmetern bildete sich aus den 120 gestarteten Fahrern eine Spitze von 10 Fahrern, die es an dem 3 Kilometer langen bis zu 10% steilen Schlussanstieg zerlegte. Vier Fahrer machten dann den Sieg unter sich aus. Knapp geschlagen von seinem französischen Kontrahenten belegte er den starken 2. Platz und hatte damit neben dem Stockerlplatz auch die Qualifikation in der Tasche.

In Gütenbach wurde ein Bike and Run Rennen ausgetragen  bei dem Sebastian Metzler und das neue Vereinsmitglied Simon Echle an den Start gingen. Simon Echle übernahm den Laufpart des Rennens und zeigte eine sehr starke Leistung, denn er übergab als Zweitplatzierter an Sebastian Metzler, der auf dem Crossrad sofort an die Spitze stürmte und auf dem anspruchsvollen Kurs den Spitzenplatz bis ins Ziel verteidigte, so dass am Ende der Saison neben dem Sieg von Roland Kienzler noch ein weiterer Sieg für den RC Villingen zu Buche stand. 04.10.17

 Zusammen mit dem neuen RC-Mitglied Simon Echle errang Sebastian Metzler (links) den Sieg beim Bike and Run in Gütenbach

 
Vorbericht Ridermann / Abschlussetappe Interstuhl Cup 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Keller, Marcus   

Stephan DuffnerKurz vor dem Ende der Saison stehen für einige Fahrer des RC Villingen noch regelrechte Highlights an. Stephan Duffner, der durch seine Bundesligaeinsätze auf sich aufmerksam gemacht hat, erhält die Chance sich innerhalb des Rahmenprogramms beim Riderman mit Profis zu messen. Am Samstagabend wird mit einem Dernyrennen allen Radsportfans ein Schmankerl geboten. Auf ihren knatternden Maschinen bieten die Piloten mit stark abgewinkelten Knien den Rennfahrern so viel Windschatten wie irgendwie möglich, um sie mit Höchstgeschwindigkeit über den Parcours zu führen. Simon Geschke und Johannes Fröhlinger vom Sunweb-Team, die am Sonntag noch in Bergen bei der Rad-WM starteten führen das kleine illustre Dernyfeld an. Dazu gesellen sich Domenic Weinstein, mehrfacher deutscher Meister auf der Bahn, Jonas Koch, der als Juniorenfahrer für Deisslingen startete, U23 Nationalfahrer Patrick Haller, der Niedereschacher Jan Hugger, der deutsche MTB Meister Markus Bauer, der Tscheche Richard Faltus, der sich mit diesem Rennen aus der Radsportszene verabschiedet und der RC-Fahrer Stephan Duffner, der sein erstes Dernyrennen bestreitet. Ganz aktuell auf den letzten Drücker hat noch der amtierende Schweizer Zeitfahrprofimeister Stefan Küng zugesagt. Mit diesem pfeilschnellen Fahrer dürfte gewährleistet sein, dass den Zuschauern ein rasantes Rennen geboten wird. Auf der anspruchsvollen 500 Meter Runde mit Kopfsteinpflaster und Tordurchfahrt erwartet die Zuschauer ein echtes Spektakel. Vor diesem Rennen findet der Teamsprint der Presse-WM statt und auch hier ist der RC Villingen mit 2 Fahrern vertreten. Uwe Stockburger und Karl Rupp bilden mit Christoph Allwang aus München eines der Teams, das um WM-Ehren kämpft. Am Tag zuvor steigen beide Villinger Fahrer in den Ring, um im Zeitfahrwettbewerb über 16 Kilometer innerhalb des Ridermans den Reigen der Presse WM zu eröffnen. Am Sonntag folgt dann noch für beide mit dem Straßenrennen der WM Höhepunkt. An allen drei Ridermantagen wird auch der Villinger Junior Matthias Gummich am Start stehen. Am Sonntag wird dann neben Altmeister Uli Rottler auch noch der Jungspund Luca Brugger am Start sein.

 

Uwe StockburgerUnd gleich am Dienstag darauf bietet sich Stephan Duffner die Chance beim mit 44 Kilometer extrem langen Einzelzeitfahren und Abschlussrennen des Interstuhl-Cups der erste Villinger Fahrer zu werden, der die Gesamtwertung des Cups gewinnt. Im Moment belegt er zwar den 3. Platz, aber bei den geringen Punktabständen kann er es mit einer Topleistung noch schaffen. 26.09.17

Karl Rupp

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL